Freitag, 27. September 2013

Antiziganismus in Europa

SGS 19.09.2013: Interview des 9. Jahrgangs mit dem ungarischen Studenten Kis János. (GV, MA, Referendare)

weitere Links zu dem Thema:

Ausgegrenzt Zigeunerleben in Deutschland, Dokumentarfilm 2007, ZDF Dokukanal
http://vimeo.com/46148875



AmTisch mit Klaus-Michael Bogdal, "Vorurteilsforscher", Verfasser des Werkes "Europa erfindet die Zigeuner" © hr, 31.05.2013
http://www.hr-online.de/website/suche/home/mediaplayer.jsp?mkey=48611581&type=a&xtmc=zigeuner&xtcr=4


"Wie Europa die Zigeuner erfand" - Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung geht an Klaus-Michael Bogdal
http://www.wdr5.de/sendungen/scala/s/d/10.01.2013-12.05/b/wie-europa-die-zigeuner-erfand.html




Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2012/10/2012-10-24-sinti-und-roma-denkmal.html
 
 

Mittwoch, 25. September 2013

spontane Aktion "Deutsch ist bunt" von Oberstufenschüler/-innen (LC)


Präsentation der Ergebnisse auf Wandzeitung im Foyer des SGS. Die ungefilterten Meinungen der Schüler/-innen sollen die Schulgemeinde zur kritischen Reflexion und Diskussion anregen.


Montag, 23. September 2013

Nachricht von der Theatergruppe des DNG in Budapest (FM)

Örkényi Fanni szeptember 13-án tartott workshop-ot a színházi csoport számára. A diákok olyan lelkesek voltak, hogy 23-ra emelkedett a színházi darabban részt vevők száma. Fanni kitalált egy kerettörténetet, amibe 8 kisebb történetet épít be. Ha a szövegkönyv végleges lesz, Pécsi Katalinnak is elküldi. A diákok  találkozni fognak néhány túlélővel is.

Örkényo Fanni (die Leiterin der Theatergruppe) führte am 13. September eine Theaterwerkstatt mit ihren Schüler/-innen durch. Die Schüler/-innen waren so begeistert, dass sich die Zahl der Teilnehmer/-innen auf 23 erhöht hat. Örkényi Fanni hat eine Rahmengeschichte geschrieben, in die 8 kleinere Geschichten eingefügt werden. Den endgültigen Text bekommt dann auch Pécsi Katalin (Heruasgeberin von "Salziger Kaffee") zugestellt. Die Schüler/-innen werden sich in Budapest mit Zeitzeug/-innen treffen.

Pluralität im Islam - Fortbildung am 23.09.2013 (GV, LC)

Trialog-Akademie: schulinterne Lehrerfortbildung

Pluralität im Islam

Muslime beten fünfmal am Tag, trinken keinen Alkohol und essen kein Schweinefleisch. Muslimische Mädchen müssen ein Kopftuch tragen und die Frau wird im Islam unterdrückt. Stereotype und Vorurteile prägen das öffentliche Bild vom Islam. Was den wenigsten bewusst ist: Islam ist nicht gleich Islam!
Die muslimische Szene in Deutschland ist sehr vielfältig. In vielen Institutionen allerdings wird ein überwiegend traditioneller Islam vermittelt, der oft nicht mehr der Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler entspricht. Besonders der häufig einseitigen Berichterstattung in den Medien kommt das entgegen. Der Workshop gibt zunächst einen generellen Einblick in die Grundzüge des Islams und erläutert sie aus theologischer Sicht. Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen Strömungen des Islams in der heutigen Bundesrepublik. In intensiven Diskussionen beschäftigen Sie sich mit der Frage, wie sich muslimische und nicht-muslimische Schülerinnen und Schüler neue Perspektiven auf den Islam eröffnen können ohne die religiösen und kulturellen Traditionen zu vernachlässigen. Schließlich geht es auch um das Erarbeiten didaktischer Methoden z.B. im Hinblick auf das Geschlechterverhältnis.

Rabeya MÜLLER ist Islamwissenschaftlerin, muslimische Theologin und Religionspädagogin. Als langjährige Leiterin des Instituts für interreligiöse Pädagogik und Didaktik in Köln gestaltete sie Lehrbücher für den islamischen Religionsunterricht, entwickelte Unterrichtsmaterialien und Lehrplaninhalte, erarbeitete interreligiöse und interkulturelle Bildungstheorien und Unterrichtskonzepte. Sie ist u.a. stellvertretende Vorsitzende des Zentrums für islamische Frauenforschung und Frauenförderung und Vorsitzende des religiösen Beirats des Departements für Islamisch-Religiöse Studien an der FAU Erlangen-Nürnberg.
Hinweis: Die Fortbildung ist Teil der neuen "Trialog-Akademie". Pro Halbjahr bietet die Herbert Quandt-Stiftung für ehemalige und aktuelle Teilnehmer des "Trialog der Kulturen"-Schulenwettbewerbs vier thematische Lehrerfortbildungen an.



 
kurze Zusammenfassung:
 
Islam: Religion, Islamismus: (Suffix: -ismus) Ideologie - für politische Zwecke benutzt; Gefahr des Freund-Feind-Schemas; in Wirklichkeit deckt der Begriff ein sehr breites Spektrum ab
 
Überblick der in Deutschland tätigen islamischen Verbände (vertreten 15% der in Deutschland lebenden Bürger islamischen Glaubens)
 
Überblick zur Debatte um den Islamischen Reliogionsunterricht:
 
ein paar Schlagworte aus der folgenden Diskussion über den Islam:
 
BARMHERZIGKEIT ist zentrale Eigenschaft Alahs (Alah = "der Gott", z.B. auch in arabischen Bibel)
 
Kopftuch-Frage: siehe 33. Sure 59. Vers: "O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und so nicht belästigt werden. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig."
Aus dem Koran lassen sich keine Sanktionen für das Nichttragen eines Kopftuchs ableiten.
"Eine Frau ohne Kopftuch ist keine schlechte Muslimin, eine Frau mit Kopftuch ist keine schlechte Demokratin!"
 
Diskussion über Ängste der nichtmuslimischen Öffentlichkeit, innermuslimische Ängste und Integration. Fazit: von der muslimischen Glaubensgemeinschaft soll nicht Anpassung gefordert werden, sondern
- das Zulassen eines inneren Pluralismus,
- Respekt und Toleranz gegenüber anderen Religionen und Ideologien.
 
Sharia = "der Weg zur Quelle"
Fatwa = Glaubensgutachten nicht Urteil
 
Muslime und Christen sollten sich in Deutschland nicht gegenseitig als Problem wahrnehmen, sondern schauen, welche gemeinsamen Probleme sie haben, die es zu bewältigen gilt. Sinnvoll hierbei: eigenständiges Handeln, Benennen von Unrecht, Solidarisierung mit Forderungen nach Gerechtigkeit.
 
"Wahrlich, Allah nimmt das Wissen nicht hinweg, indem Er es aus dem Gedächtnis der Menschen herausreißt, sondern Er nimmt das Wissen hinweg, indem Er die Gelehrten sterben lässt; und wenn keiner von ihnen übrig bleibt, dann nehmen die Menschen unwissende Köpfe in Anspruch, welche gefragt werden und ein Urteil geben, bei dem jegliche Grundlage des Wissens fehlt. Somit werden sie selbst abirren und aber auch die Menschen in die Irre führen." (Sahih Muslim Nr. 4828 (im arabischen))

Diskussion über mögliche Formen eines muslimischen Religionsunterrichts.

Auswertung der Umfrage der Klasse 9 zum Islam am 13.09.2013 in der Saarlouiser Innenstadt (GV)

 
 
 

Sonntag, 22. September 2013

Seminarfach "Projektmanagement" übernimmt Verantwortung für "Salziger Kaffee" (LC, MM)

Am 12.09. hat das Seminarfach "Projektmanagement" mit der Unterzeichnung des Projektvertrags nun auch formal die Verantwortung für die Planung, Durchführung und Dokumentation des Projektes "Salziger Kaffee" übernommen. Am 19.09. bildeten sich vier Arbeitsgruppen à 4 Schüler/-innen, die die Verantwortung für folgende Arbeitsschwerpunkte übernahmen:
    1) Schüleraustausch mit Ungarn,
    2) Ausstellung,
    3) Theater,
    4) Finanzierung.


Freitag, 20. September 2013

Antwort von Herrn OB Henz auf Schreiben der Schüler/-innen wegen Wahlkampfplakaten


Klasse 9F2 – Beginn der Szenenproduktion (MM)


Ausgehend von ausgewählten Texten aus “Salziger Kaffee” und dem Zeitzeugenbericht “Die Toten altern nicht” (von Aleksander Laks) beginnen die SchülerInnen der Klasse 9F2 mit der Entwicklung von Theater-Szenen, die später von den DS Gruppen des SGS inszeniert und aufgeführt werden.

Dienstag, 17. September 2013

Klasse 9 - Einführung in die Thematik des Holocaust (MM, LC)

Den Wandertag nutzte die Klasse 9F2 für eine erste Auseinandersetzung mit Goebbels Propaganda, der Verfolgung von Minderheiten im NS-Deutschland, Vernichtung der Juden und Sinti & Roma. Persönliche Betroffenheit erzeugte der Film "Der letzte Zug".

Sonntag, 15. September 2013

Gegenentwurf zu NPD-Plakaten

 

Terminübersicht (Aktualisierungen an LC!)


Juli 2013 -  Vorbereitungstreffen mit den ungarischen Projektverantwortlichen und und Pécsi Katalin in Budapest (LC)
 
Juli 2013 Überlebendentreffen mit Aleksander Laks in der Gedenkstätte KZ Flossenbürg, anschließend Besuch des KZ Buchenwald, Teilnahme an der Ausstellung "Die ganze Wahrheit" im Jüdischen Museum Berlin, Zeitzeugenbericht in Köln und Zusammentreffen in Saarlouis (LC)
 
19.08.2013 - Vorbereitungstreffen der teilnehmenden Lehrkräfte des SGS zur Formulierung der konkreten Projektziele (GV, WA, KK, BI, BÄ, HO, MM, DI, LC)

29.08.2013 - "Das Judentum schaut auf Islam und Christentum", Vortrag von Prof. Herbert Jochum im Rahmen der Vortragsreihe "Die Wahrheit der Anderen - Die monotheistischen Religionen", Franziskus Forum am Saardom in Dillingen (BI)

06.09.2013 - Auftaktveranstaltung zum "Trialog der Kulturen"-Schulenwettbewerb 2013/14 in Bad Homburg (LC)

September 2013 - Seminarfach Projektmanagement übernimmt Planungs- und Durchführungsverantwortung für das Projekt "Salziger Kaffee" (MM, LC)

13.9.13 Umfrage der Kl.9 in der Stadt zu Vorurteilen gegenüber dem Islam (GV, MA)

17.09.2013 - Kl. 9 "Der letzte Zug" - Film über Deportierung der Berliner Juden; Diskussion Rassismus und Intoleranz im NS-Deutschland; Workshop: Ungarn im 2. Weltkrieg und anschließend Arte-Beitrag: Ungarn- Demokratie oder Diktatur? (mit frdl. Genehmigung des NDR) (MM, LC)
 
19.9.13 Expertenbefragung eines Ungarn zum Thema: Die Situation der Sinti und Roma in Ungarn, Kl. 9 (GV, MA)
 
30.09.-07.10. - Schüleraustauschgruppe von DNG Budapest zu Besuch am SGS

September -Januar: Ausstellung der Zwischenergebnisse der Arbeitsgruppen, Darstellung des Projektfortschritts im Foyer der Schule

23. September - Fortbildung der Herbert-Quandt-Stiftung "Pluralität im Islam" mit Rabeya Müller, Islamwissenschaftlerin, in der Aula des SGS

Anfang Oktober: Skype- Konferenz mit Bekir Alboga, Islamwissenschaftler und Beauftragter für interreligiösen Dialog der DITIB, Thema: Islamophobie (GV)

bis 18.10.2013 - Schüler/-innen der Deutschkurse in Klasse 9 und 10 erstellen Texte für Theaterstücke (MM, GV in Absprache mit WA)

12. November 19.00 Uhr Gestaltung der Gedenkfeier 75 Jahre Reichspogromnacht in Saarlouis in Zusammenarbeit mit der Stadt Saarlouis und der ev. Kirche; die Gedenkfeier wird von der Kl. 9 (Religion) mitgestaltet (GV, MA)

Ende November: Kl.8 und 9 Schulentscheid Jugend debattiert zu den Themen „Diskriminierung von Minderheiten“ und „Der Beitrag der Religionen zum Frieden“, etc. (GV,GR, MA)

25.-30.01.2014 Probewoche zusammen mit den DNG Budapest (WA)

31.01.2014 - Theateraufführung im Vereinshaus Fraulautern + Präsentation der Endergebnisse der Arbeitsgruppen

20.02.2014 Sendung Innehalten SR 2 Radiobeitrag "Schubladen im Kopf" (GV)

Frühjahr 2014 - Theateraufführung in Budapest

Einladung zur Gedenkfeier Reichspogromnacht (GV)


Vom 9. auf den 10. November jährt sich zum 75. Mal die Reichspogromnacht. „Die ganze Nacht über und bis weit in den nächsten Tag hinein zerstörten marodierende Deutsche die meisten Synagogen des Landes und verwüsteten Tausende jüdischer Wohnungen und Geschäfte. Sie töteten Dutzende Juden und misshandelten noch viel mehr. Während der Krawalle trieb die Polizei mehrere Zehntausend jüdischer Männer zusammen und brachte sie in die Konzentrationslager von Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen, wo Hunderte von ihnen in den nächsten Tagen starben.“ So fasst Alan E. Steinweiß in seinem Buch Reichskristallnacht die Ereignisse jener Tage zusammen. Die Kristallnacht markiert den Übergang von der Diskriminierung und Ausgrenzung der deutschen Juden seit 1933 zu der 1941 auf der Wannseekonferenz beschlossenen Vernichtung des europäischen Judentums. Er ist also nicht nur ein Pogrom, sondern ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer systematischen Vernichtung.
Das alles war kein fernes Ereignis, sondern fand auch in Saarlouis statt. Auch in der Stadt Saarlouis und im ganzen Umkreis wurden jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger Opfer dieser Gewalttätigkeiten. Die Ereignisse sind inzwischen gut dokumentiert und es gibt anschauliche Berichte aus dieser Nacht und den kommenden Tagen. Wir wollen der Menschen und dieses Ereignisses mit einer Veranstaltung gedenken und an ihr Leiden und die Verbrechen, die ihnen angetan wurden, erinnern. Ich finde es wichtig, Verantwortung für die eigene Geschichte zu übernehmen und sich bewusst zu machen, was damals geschehen ist und was das für uns heute bedeutet. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus sind auch heute eine Gefahr für Menschen in unserer Gesellschaft. Das haben wir in den letzten Monaten noch einmal schmerzhaft zu Kenntnis nehmen müssen. Gedenken heißt die Opfer würdigen und sensibel werden für die Ursachen und Motive, um dagegen anzugehen. Die Würde jedes Menschen ist ungeachtet seiner Herkunft, seiner Religion oder Kultur zu achten. Wie wichtig Gedenken für die Opfer und Betroffenen ist, hat noch einmal der Besuch des Bundespräsidenten Gauck in Orandour-sûr-Glane am 4. September deutlich gemacht.

Wir möchten sie einladen zu einer Gedenkfeier am Dienstag 12. November in der Ev. Kirche Saarlouis um 19.00 Uhr. Diese Gedenkfeier wird mitgestaltet von Schülerinnen und Schülern des Stadtgartengymnasiums und des Max-Planck-Gymnasiums.

Montag, 9. September 2013

Schulenwettbewerb "Trialog der Kulturen" der Herbert-Quandt-Stiftung

 
Das SGS nimmt mit "Salziger Kaffee" am Trialog-Schulenwettbewerb der Herbert-Quandt-Stiftung mit dem diesjährigen Jahresthema "Wurzeln erinnern - Zukunft gestalten" teil und wird mit 3.500 Euro gefördert.
http://www.herbert-quandt-stiftung.de/home
https://www.facebook.com/TrialogSchulenwettbewerb