Sonntag, 6. April 2014

Amandas Bericht (LC)

Amanda (Klasse 4): Meine Theaterfahrt nach Ungarn

Das Gymnasium am Stadtgarten hat mit einer ungarischen Schule zwei Theaterstücke geschrieben und einstudiert. In den Stücken ging es um den Holocaust. Während des Holocaust brachten die Nationalsozialisten 6 Millionen Juden um. In unseren Stücken zeigten wir das traurige Schicksal der verfolgten Familien. Die Stücke wurden in Januar schon einmal im Vereinshaus Fraulautern aufgeführt. Jetzt besuchte unsere Theatergruppe die Ungarn. Und wir führten unsere Stücke dreimal sehr erfolgreich auf.



Am Dienstag flogen wir von Frankfurt nach Budapest. Dort erwarteten uns unsere Gastfamilien. Ich selbst aber übernachtete im Wohnheim. Am ersten Abend ging ich mit meinem Vater, meinem Bruder und noch ein paar anderen Lehrern ins Ballett. Eine russische Gruppe führte ein Stück über den französischen Bildhauer Rodin auf.



Am nächsten Vormittag besichtigten wir das Parlament und gingen anschließend an das Donauufer, wo vor 70 Jahren viele Juden erschossen wurden. Heute erinnert ein Denkmal aus Schuhen an das Leid dieser Menschen. Es ist ein sehr trauriger Ort.





Danach gingen wir ins Israelische Kulturinstitut zur Generalprobe. Am Nachmittag hatten wir Freizeit und erkundeten die Umgebung. Budapest ist eine sehr schöne Stadt. 



Bei der Aufführung am Abend waren mehrere jüdische Überlebende anwesend. Sie zu treffen war ein besonderes Erlebnis. Wir schenkten ihnen eine "Salziger Kaffee"-Tasse. Die Aufführung gelang uns gut, sodass wir viel Applaus bekamen.

Am nächsten Tag besuchten wir die Synagoge und das jüdische Museum.





Nach einer weiteren Probe in der Schule gingen wir wieder ins Stadtzentrum zum Balint-Haus, einem jüdischen Kulturzentrum. Die Aufführung dort gelang uns noch besser als am Vorabend. Sie wurde gefilmt.



Bevor wir zum Wohnheim zurückkehrten, durfte, wer wollte, noch in den Süßigkeitsladen Vorräte holen. Dieser sah aus wie ein Paradies. Selbst die Toiletten waren mit echten Süßigkeiten ausgeschmückt.

Am nächsten Tag konnten wir bis Mittag ausschlafen. Am Nachmittag nahmen wir als Gastgruppe am Landestreffen der Theatergruppen der deutschen Gymnasien teil.



Unsere ungarische Partnerschule konnte den 1. Platz erreichen.



Danach gaben die Ungarn ein Abschiedsfest für uns mit einem leckeren "Kaffee-und-Salz"-Karamellkuchen.





Nach dem Abschiedsfest ging ich mit ein paar anderen Schülern und noch 2 großen ungarischen Schülerinnen ins Tropicarium. Dort gab es Haie, Papageien, ungefähr 100 Arten von Fischen, Krokodile, Affen die einander lausten, Rochen die man streicheln konnte, Hamster die wegliefen, wenn man sie streicheln wollte, Insekten, Schlangen usw.

Am nächsten Tag mussten wir zeitig aufstehen, damit wir gegen 9:00 Uhr am Flughafen waren. Als alle da waren verabschiedeten wir uns von den Ungarn. Danach machten wir den Check in. Bevor der Flieger abflog hatten wir 15min, um uns etwas zu kaufen. Als wir abflogen waren alle traurig, dass sie gehen mussten.

In meiner Grundschulzeit war die Teilnahme am Theaterprojekt eines meiner besten Erlebnisse. Ich freue mich, dass ich am Stadtgartengymnasium mitspielen durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar posten