Donnerstag, 9. Oktober 2014

Laudatio der Herbert Quandt - Stiftung

 


Preisträgerschulen Rheinland-Pfalz/Saarland

1. Preis (9.000 Euro): Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten

 Projekt: „VIEW (Verantwortung, Interesse, Engagement, Werte)“

Toleranz wurde an dieser Schule ein Jahr besonders groß geschrieben! Alle Schülerinnen und Schüler wurden in einzelnen Projekten mit der Frage, Wie wollen wir miteinander leben? verstrickt. Die Projektarbeit des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten ist mit der Langstrecke des olympischen Hürdenlaufs über 400 m zu vergleichen. Langstrecke aus dem einfachen Grund, weil so ein Projektjahr mitunter lang sein kann. Aber in der Projektarbeit, wie im Sport, ist der tatsächliche Lauf das Ergebnis von viel harter Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten haben im Laufe ihres Projekte so einige Hürden genommen, beziehungsweise Hindernisse abgebaut:

1) Zwischen Landesgrenzen im Rahmen des Austausches mit dem Deutschen Nationalitätengymnasium Budapest, bei dem Schüler beider Schulen Theaterstücke zum Buch „Salziger Kaffee – Unerzählte Geschichten jüdischer Frauen“ von Katalin Pécsi-Pollner geschrieben und in Deutschland und Ungarn gemeinsam aufgeführten. 2) In den Köpfen, weil sich Schüler der Schule mit den Hintergründen und den Ursachen von Vorurteilen befasst haben.
3) Aber auch ganz praktische, finanzielle Hürden haben den „guten Lauf“ der Schule nicht stoppen können. Denn die Schule hat weitere Mittel für einzelne Projekte, wie die Reise nach Ungarn, eingeworben. Das Gymnasium hat also nicht nur die Herbert Quandt-Stiftung mit ihrem Projekt überzeugt, sondern auch andere für ihre Arbeit begeistert.

Die Schülerinnen und Schüler haben dabei eigenständig im Rahmen des Seminarfachs Projektmanagement den Trialog geplant und umgesetzt. Der Zeitplan wurde streng im Auge behalten, auch wenn der ein oder andere Lehrer an Abgabetermine erinnert werden musste. Es hat funktioniert, denn ein Bericht über alle verschiedenen Aspekte und Teilprojekte des Toleranzprojektes sprengt den heutigen Rahmen. Nur so viel: Das Gymnasium aus Saarlouis hat mit seiner facettenreichen Arbeit die Jury restlos überzeugt. Und wie das so ist, wenn man 12 Monate fleißig trainiert, gewinnt man auch. Dies ist auch hier der Fall, denn die Schule hat in einem Endspurt bei den letzten Hürden alle anderen Mitstreiter überholt und den 1. Platz im „Trialog der Kulturen“- Schulenwettbewerb belegt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten